Medienpädagogischer Preis Sachsen: Drei Leipziger Projekte geehrt

Am Montag hat das Kultusministerium im Freistaat den alljährlichen „Medienpädagogischen Preis“ vergeben. Unter den neun Gewinnern aus ganz Sachsen wurden auch drei Leipziger Projekte ausgezeichnet. +++

Die höchsten Auszeichnungen mit je 3.000 Euro Preisgeld gingen an das Leipziger Projekt „Medienclub Leipziger Löwen – Eine generationenübergreifende Onlineredaktion“ und die Initiative „Zwischenfälle im Alltag an deutschen Schulen“ des Beruflichen Schulzentrums Otto Lilienthal Freital-Dippoldiswalde.

Der Preis wurde in Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) vergeben und prämierte Ideen, die für die medienpädagogische Arbeit in Schulen, Vereinen und für die Öffentlichkeit große Bedeutung haben. Kultusministerin Brunhild Kurth sagte dazu: „Im Zeitalter von Social Media, TV und Internet wird die Auseinandersetzung mit den Medien immer wichtiger.“

In diesem Jahr wurden auch zum ersten Mal Preise in der Kategorie „Bestes Vernetztes Medienkompetenzprojekt“ vergeben. Hier belegte das Leipziger Projekt „Ich werde Ich – Freizeit zwischen Alleinsein und Miteinander“ des Vereins Haus Steinstraße den zweiten Platz hinter der „CrossMedia Tour Dresden 2011“ vom Medienkulturzentrum Dresden.

Ebenfalls unter den Preisträger war das Leipziger Projekt „Lebenswege damals und heute“ der SPI Soziale Stadt-und-Land-Entwicklungsgesellschaft. Hier wurde das zweithöchste Preisgeld von 2.000 Euro vergeben.

Quelle: Sächsische Landesmedienanstalt (SLM)