Mega-Einkaufsmarkt in Lindenau kommt

Nach zahlreichen Jahren der Planung kommt es nun doch nach Lindenau. Das Einkaufszentrum am Lindenauer Markt. Am Mittwochabend stimmte der Stadtrat über den Beschlussvorschlag ab und beendete damit die lang anhaltenden Diskussionen und das ewige Hin und Her. Doch auch das Leipziger Grün und die KWL standen erneut auf der Tagesordnung.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten auf Ihrem Grundstück, mit Ihren eigenen Bäumen, verfahren wie Sie möchten. Vielleicht wollen Sie ja den Blick ins Nachbargrundstück frei machen und dafür einen Baum fällen oder einen Pool bauen, an dessen Stelle bisher noch eine Hecke steht. Das jedenfalls wollte die FDP Fraktion den Bürgern ermöglichen und die Baumschutzsatzung der Stadt Leipzig ändern lassen. Denn diese Satzung verbietet es jedem Leipziger bisher, größere Pflanzen ohne Genehmigung zu entfernen.

Interview: René Hobusch, FDP  – Stadtrat

Kräftige Worte und gute Ansätze hin oder her, die Satzung zum Baumschutz bleibt in Leipzig bestehen, denn der Antrag wurde mehrheitlich abgelehnt. Kein Zurück gab es jedoch für die Beschlussvorlage 297. Ein Einkaufszentrum am Lindenauer Markt sei, laut Befürwortern, dringen notwendig, um den Stadtteil weiter aufzuwerten.

Interview: Martin zur Nedden, SPD – Baubürgermeister der Stadt Leipzig

32 Stadträte stimmten dem 15 Millionen Euro Projekt anschließend zu. Eine Mehrheit also, die den Bau in Lindenau nach jahrelanger Debatte sicherte. Der Ratsleiter, unser Oberbürgermeister, Burkhard Jung informierte zusätzlich über den aktuellen Stand in Sachen KWL. Wider Erwarten sei der Stadt nicht die vollständige Summe in Rechnung gestellt worden, nachdem man den ersten Forderungen im März nicht nach kam. Jetzt wird weiter gekämpft. 

Interview: Burkhard Jung, SPD – Oberbürgermeister der Stadt Leipzig
 
Es bleibt also noch ein taktisches Geheimnis, wer der neue Mann ist, den die Stadt in den Kampf gegen London schicken wird. Und bis zu einem Sieg braucht Leipzig sicher einen langen Atem. Im Rücken gestärkt von geschützten Bäumen und einem florierenden Geschäft am Lindenauer Markt.