Mehr Absolventen an der Berufsakademie Sachsen

Sachsen- Im Jahr 2021 hat es an der Berufsakademie Sachsen deutlich mehr Absolventen gegeben, als noch im Vorjahr. Das hat das Statistische Landesamt in Kamenz bekannt gegeben. Jedoch hat sich gleichzeitig auch die Zahl an Studierenden und Studienanfänger verringert.

© Sachsen Fernsehen

Das Statistische Landesamt des Freistaates hat bekannt gegeben, dass sich die Absolventenzahl an der Berufsakademie Sachsen erhöht hat. Bis zum 31. Oktober 2021 haben insgesamt 1.109 Studierende einen Bachelorabschluss und 82 ein Diplom erhalten. Damit gab es im Vergleich zum Vorjahr 194 Absolventen mehr, was einem Anstieg von ganzen 19,5 Prozent entspricht.

Gleichzeitig ist die Zahl an eingeschriebenen Studierenden im Vergleich zum Vorjahr um 6,2 Prozent zurückgegangen, was 284 Personen entspricht. Von dieser Reduzierung der Studierendenzahlen sind alle Standorte der Staatlichen

Studienakademie betroffen. Den größten prozentualen Rückgang verzeichnet der Standort Bautzen mit 15,2 Prozent, gefolgt vom Standort Breitenbrunn mit 9,7 Prozent. Am Standort Glauchau blieb die Studierendenzahl dagegen, mit einem Rückgang von nur 0,9 Prozent, annähernd konstant. Insgesamt sind zum Studienjahr 2021/2022 4.326 Studierende an sieben Staatlichen Studienakademien der Berufsakademie Sachsen immatrikuliert. Der Frauenanteil beträgt 41,1 Prozent.

Mit einer Anzahl von 2.120, sind fast die Hälfte aller Studierenden im Studienbereich Wirtschaft eingeschrieben. 91,5 Prozent der gesamten Studentenschaft streben einen Bachelor als Abschlussziel an, wobei der Studienbereich Sozialwesen und seit 2021 auch der Bereich Wirtschaft komplett auf Bachelor umgestellt sind.

Des Weiteren ging die Zahl der Studienanfänger um 4,3 Prozent und somit 66 Personen zurück. Insgesamt gab es 1.474 neue Studierende, wobei der Frauenanteil 40 Prozent betrug. Zu den beliebtesten Studienfächern zählten unter den Studienanfängern Wirtschaftsinformatik, Immobilienwirtschaft sowie Hochbau.