Mehr als 12.000 Besucher bei den Tschechisch-Deutschen Kulturtagen

Vor allem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Künstlern und Veranstaltern zeigte sich sehr erfolgreich bei mehreren Veranstaltungen aus den Bereichen Jazz, Rock, dem Puppentheater und bei Lesungen. +++

Die Auslastungsquote auf deutscher Seite lag bei durchschnittlich bei über 80% der Platzkapazitäten der jeweiligen Spielstätten. Dies bedeutete vor allem auch einige ausverkaufte Veranstaltungen. Das angestrebte Ziel der Veranstalter mit 10.000 Besuchern wurde somit erreicht.

Höhepunkt für die Veranstalter war zweifellos die persönliche Anwesenheit des Oscar-Regisseurs Jiří Menzel bei „Körners Corner: Reden über Film“ im Programmkino Ost in Dresden. Danach haben weit über hundert Besucher den Oscar-prämierten Film „Liebe nach Fahrplan“ aus dem Jahre 1966 besucht. Weitere 4 Filme ergänzten die erfolgreiche Menzel-Filmreihe bis zum Abschluss des Festivals.

Festzuhalten bleibt auch, dass die Besucherzahlen auf der tschechischen Seite des Festivals gewachsen sind. 300 Besucher waren zur Eröffnung der Kulturtage auf tschechischer Seite in Ùstí nad Labem anwesend. Besuchermagnet in Nordböhmen war auch die Puppentheaterveranstaltung am 07.11. in Liberec vor ausverkauftem Haus.

Auf sächsischer Seite des Festivals gab es bezüglich des Publikumszuspruch mit weit über 10.000 Besuchern eine sehr schöne Bilanz bei der Präsentation der Region Ústí in der Dresdner Centrum Galerie am 24.10. Gut bis sehr gut besucht waren die Jazzkonzerte im Jazzclub Tonne, die bisherigen Pragomania-Veranstaltungen, einige Lesungen, Vorträge und Ausstellungen. Auch die Veranstaltungen in Pirna-Zuschendorf, Radeberg und Sebnitz wurden in diesem Jahr gut angenommen.

Vor allem die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Künstlern und Veranstaltern zeigte sich sehr erfolgreich bei mehreren Veranstaltungen aus den Bereichen Jazz, Rock, dem Puppentheater und bei Lesungen, wie z.B. dem „Zigeunerboxer“ von Rike Reiniger mit zweisprachigen Aufführungen in Dresden , Ústí nad Labem und Liberec.

Quantitativer Schwerpunkt bildete die kulturelle Präsentation der Region Ústí mit nahezu 30 Veranstaltungen.

Die Konzerte der Sparte Klassik waren gut bis sehr gut besucht. Besonders hervorzuheben sind dabei das feierliche Alumni-Konzert zum tschechischen Nationalfeiertag am 28.10. vor ca. 180 Besuchern an der Dresdner Musikhochschule und vor allem auch die Konzerte des Collegium 1704 & Collegium Vocale 1704 in Tschechien und in der Dresdner Annenkirche zu Beginn und Abschluss des Festivals mit jeweils über 400 Besuchern.

Das Eventpublikum fand seinen Spaß beim Festival im Festival „Pragomania“ mit Veranstaltungen diverser musikalischer Stilrichtungen und dem mittlerweile kultigen Becherovka-Kicker-Cup. Die traditionelle Ska-Nacht in der Dresdner Chemiefabrik fand auch in diesem Jahr wieder einen begeisterten Zuspruch.

Die Präsentation tschechischer und slowakischer Filme im Dresdner Programmkino Ost hatte neben der Filmreihe von Jiří Menzel mit der Tschechisch-Deutschen Kurzfilmtournee 2015 / Česko-německé turné krátkých filmů 2015 „Fein.KOšt“ ( 180 Besucher) einen weiteren Höhepunkt. Die „ausgezeichneten“ Kurzfilme aus Deutschland und Tschechien wurden auch diesmal wieder in Dresden, Leipzig, Großhennersdorf und Prag präsentiert. Hinzu kam der Fokus Slowakei mit insgesamt 4 Filmen.

Umfangreiche Ausstellungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten fanden auch im diesjährigen Veranstaltungskalender der Kulturtage ihren Platz. Die Vernissagen der diversen Ausstellungen waren in der Regel gut bis sehr gut besucht. Die Ausstellung Rony Plesl & Prager Glasatelier hatte schon am 03.09. bei der Vernisage im Dresdner Schloss Pillnitz ca. 250 Besucher und bis zum 01.11. 5463 Besucher.

Bei zahlreichen Vorträgen und Lesungen zeigten sich auch die Veranstalter zufrieden bis sehr zufrieden. Die unterschiedliche Themenauswahl führte einmal mehr zu einem sehr zufriedenstellenden Publikumszuspruch.

Die Tschechische Woche in der Zelt-Mensa in der Nürnberger Straße in der vorletzten Woche der Kulturtage bot einmal mehr tausenden Studenten, Hochschulangehörigen und weiteren Gästen kulinarische Genüsse aus dem Nachbarland.

Offiziell sagten die Veranstalter auf deutscher Seite mit dem Klavierabschlusskonzert am Sonntag, den 15.11., von Michal Masek im Dresdner Piano-Salon „Na shledanou“ und „Auf Wiedersehen“.

Quelle: Brücke/Most-Stiftung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar