Mehr als 2000 Weinfreunde im Congress Center

Dresden – Trotz sommerlicher Temperaturen sind am Wochenende weit über 2000 Weinliebhaber der Einladung zur Baden-Württemberg Classics ins Internationale Congress Center Dresden gefolgt. Bei der Messe präsentierten rund 70 Winzer aus dem Südwesten Deutschlands ihre Weine, Sekte und Brände. Erstmalig waren in diesem Jahr auch Weinerzeuger aus Sachsen vertreten. 

Nach dem Besucherrekord im Vorjahr hatten die Veranstalter die Ausstellungsfläche um ein Drittel erweitert. Auch die Kapazität des Seminarraumes wurde aufgestockt – eine gute Entscheidung, denn auch hier war der Zuspruch sehr groß. Besonders gefragt war das gemeinsame Seminar, in dem die drei Weinköniginnen aus Baden, Württemberg und Sachsen ihr Anbaugebiet und jeweils drei typische Weine zur Verkostung vorstellten.

„Wir haben uns über die vielen Besucher sehr gefreut und auch darüber, dass die sächsischen Kollegen mit dabei waren“, so Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. „Daraus ergab sich gleichzeitig ein toller fachlicher Austausch unter den Ausstelllern. Wir laden die sächsischen Winzer schon heute herzlich zur nächsten Baden-Württemberg Classics in Dresden ein!“ „Die Messe in Dresden ist jedes Jahr ein Höhepunkt im Kalender unserer Aussteller“, ergänzt Christina Lauber von der Badischer Wein GmbH. „Das liegt nicht nur am tollen Ambiente von Dresden, sondern vor allem an den spannenden Gesprächen und dem großem Interesse der Besucher. An dem Sachverstand und der Begeisterung der Besucher spüren wir deutlich spüren, dass wir in einer Weinregion zu Gast sind.“

Dicht umlagert waren die Stände der Jungwinzer aus Baden und Württemberg, die vor allem mit den jungen Weinfreunden ins Gespräch kamen. Auch die Präsentation ausgewählter Reiseziele in Baden wurde sehr gut angenommen. Viele Besucher holten sich ganz detaillierte Reisetipps für den nächsten Urlaub in Deutschlands sonnenreichster Region. Im nächsten Jahr planen die Veranstalter die 9. Auflage der Weinmesse in Dresden.

© Tobias Koch
 

© Tobias Koch
 

© Tobias Koch
 

© Tobias Koch