Mehr Arbeitsplätze ist Ziel

Nach der Kündigung der Tarifverträge für Löhne und Gehälter der sächsischen Metall- und Elektroindustrie haben sich Arbeitgeber und IG Metall am Montag in Dresden zur ersten Verhandlungsrunde getroffen.

Die Gespräche blieben ohne Ergebnis und wurden auf den 14. März 2006 vertagt.Unser vorrangiges Ziel in dieser Tarifrunde ist es, weitere neue Jobs in Sachsen zu schaffen und bestehende Arbeitsplätze zu sichern, um der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit zu begegnen und den Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat zu geben. Danach müssen wir unsere Tarifpolitik ausrichten. Die Forderungen der IG Metall kommen diesem Ziel in keinster Weise entgegen., erklärte der Präsident des Verbandes der Sächsischen Metall- und Elektroindustrie e.V.. Der VSME hat in Sachsen 61 Mitgliedsunternehmen mit ca. 20.000 Beschäftigten. Die sächsische Metall- und Elektroindustrie insgesamt beschäftigt 132.000 Mitarbeiter in 1.456 Betrieben. Damit sind nur knapp fünf Prozent der Unternehmen und 15 Prozent der Beschäftigten von der aktuellen Tarifrunde betroffen.