Mehr Drogenabhängige in Sachsen

Neben dem Trinken von Alkohol haben in Sachsen auch die Probleme mit dem Konsum von Rauschgifte zugenommen.

Das berichtet die Sächsische Landesstelle für Suchtgefahren, die sich dabei auch auf Chemnitzer Daten stützt. Im Jahr 2004 kamen sachsenweit 5.031 vorwiegend junge Menschen aus diesem Grund in die Suchtberatungsstellen. Im Vorjahr waren es noch 4.846. Am häufigsten ging es dabei um Störungen durch den Konsum von Heroin, Cannabis und „Designerdrogen“ wie Crystal oder Ecstasy. Das durchschnittliche Einstiegsalter betrug bei Cannabis ca. 15 und bei Heroin ca. 18 Jahre. Mädchen waren sogar noch etwas jünger beim Erstkonsum als Jungen.