Mehr Flüchtlinge im Asylheim in Dresden-Leuben als geplant

Für heftige Diskussionen im Dresdner Stadtrat sorgte am Donnerstagabend die Einrichtung eines Asylbewerberheims in der Försterlingstraße in Leuben. Statt der ursprünglich geplanten 170 Menschen sollen nun fast 400 dort untergebracht werden. +++

Das wurde erst am Donnerstag im Stadtrat bekannt. Oberbürgermeister Hilbert begründete das mit den neuen Zahlen von Asylbewerbern, die Dresden zugewiesen werden.

Die Vorlage wurde mit der linken Mehrheit angenommen.

Das Objekt „Försterlingstraße 20“ in 01259 Dresden, Gemarkung Leuben, Flurstück Nr. 513 wird als öffentliche Einrichtung zum Zwecke der Unterbringung besonderer Bedarfsgruppen, insbesondere Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, gewidmet.

 

2. Die Verwaltung wird beauftragt alle notwendigen Schritte einzuleiten und umzusetzen, um das Objekt „Försterlingstraße 20“ als Wohnheim für besondere Bedarfsgruppen, insbesondere Leistungsberechtigten nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, mit einer Kapazität von bis zu 168 Plätzen für einen Zeitraum von 5 Jahren in Betrieb zu nehmen.

Die aktuelle Problemlage stellt sich wie folgt dar:

Die Annahme im Maßnahmeplan Asyl (V0085/14) vom Dezember 2014 lautet 1.742 Zuweisungen.

 

Die Prognose der Landesdirektion Sachsen vom Mai 2015 weist 2.630 Zuweisungen (zzgl. Folgeantragssteller  in Höhe von 300) für das Jahr 2015 aus.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar