Mehr Geld für krebskranke Kinder

Die Stiftung Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung schüttet in diesem Jahr 90.000 Euro aus. Das sind 16.000 Euro mehr als 2013! +++

Die Stiftung fördert an den Universitätskliniken in Leipzig, Halle, Magdeburg und Dresden den Kampf gegen den Kinderkrebs. „Die Forscher an diesen Standorten haben entsprechende Anträge gestellt“, sagte Stiftungsvorsitzender Andreas Habicht. „Wir haben alle geprüft und unser Kuratorium hat die entsprechenden Gelder bewilligt.“ 

Gefördert werden im nächsten Jahr Forschungen zum Hodgin-Lymphom an den Universitätskliniken in Halle und Leipzig, zum Schilddrüsenkarzinom im Kindesalter an der Universitätskinderklinik Magdeburg und zu Behandlungen von chronischer myeloischer Leukämie bei Jugendlichen am Universitätsklinikum Dresden.
„Damit hat unsere Stiftung nun seit ihrer Gründung ca. 1,7 Mio. Euro an die Forschung gegen den Kinderkrebs ausgereicht“, sagte Andreas Habicht. „Die Forscher zapfen damit größere Fördertöpfe an und erhalten außerdem Anschub- und Zwischenfinanzierungen.“