Mehr Geld für Winterdienst in Chemnitz

Chemnitz – Im Betriebshof des Chemnitzer Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetriebes ASR an der Blankenburgstraße stehen die Räumfahrzeuge schon in Reih und Glied.

Die Fahrzeugflotte hält sich schon seit Tagen für den Ernstfall bereit, um auf die ersten Schneefälle oder gefrierende Nässe auf den Straßen zu reagieren.

Insgesamt sollen dem ASR in diesem Jahr 2,7 Millionen Euro aus dem städtischen Haushalt für den Winterdienst bereit gestellt werden – 300.000 Euro mehr als im Vorjahr. Mit dem höheren Budget wird aber nicht die Flotte von bisher 17 Fahrzeugen aufgestockt, sondern es können mehr Fremdleistungen eingekauft werden.

Zu einer guten Vorsorge gehört auch ein ordentlich gefülltes Streusalzdepot. Auch hier sieht sich der ASR für die Herausforderungen der kalten Jahreszeit ausreichend gerüstet. So habe man am Standort Blankenburgstraße 6.500 Tonnen Salz gebunkert, in einem Nebendepot existieren noch einmal 800 Tonnen. Zudem habe man die Möglichkeit, nach Bedarf noch 10.000 Tonnen Streusalz zusätzlich zu bestellen.

Eine weitere Kernaufgabe des ASR ist die Straßenreinigung. Hier sollen in der kommenden Stadtratssitzung im Dezember neue Gebühren festgelegt werden. Die Neukalkulation sei nötig, so Betriebsleiter Dirk Behrendt, da sich die Kosten in den vergangenen drei Jahren um rund vier Prozent erhöht haben. Es werde eine leichte Anhebung der Gebühren geben, so der ASR-Betriebsleiter.