Mehr Kita-Kinder und Kita-Erzieher

Dresden - Um mehr als 14 Prozent stieg in den letzten fünf Jahren die Anzahl der Kinder in den Dresdner Kitas. Die meisten Kinder wurden im Stadtbezirk Blasewitz betreut. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich auch das pädagogische Personal um ein Viertel. Fast 70 Prozent mehr Männer als noch 2014 begeisterten sich für den Beruf des Erziehers. Auch die Anzahl integrativer Einrichtungen stieg seitdem deutlich an. Das spiegelt die liberale Entwicklung der Betreuungskonzepte wider.

Um mehr als 14 Prozent stieg in den letzten fünf Jahren die Anzahl der Kinder in den Dresdner Kitas. Die meisten Kinder wurden im Stadtbezirk Blasewitz (8 463) betreut. Im gleich Zeitraum erhöhte sich auch das Pädagogische Personal (+23 Prozent), besonders in der Altersklasse 25 bis 39 Jahren (+56 Prozent). Zudem konnten sich 2019 über 68 Prozent mehr Männer als noch 2014 für den Beruf des Erziehers begeistern. Die Anzahl integrativer Einrichtungen war 2019 1,5-mal so hoch wie im Jahr 2014, was ebenfalls die liberale Entwicklung der Betreuungskonzepte in den letzten Jahren widerspiegelt.

Auf 26.000 unterschiedliche Geburtsorte verteilen sich die Dresdnerinnen und Dresdner. Etwa die Hälfte der Dresdner Bevölkerung ist in der Landeshauptstadt geboren, auch wenn deren Anteil zwischen 2005 und 2018 von 52 Prozent auf 47 Prozent zurückging. Die häufigsten Geburtsorte außerhalb Dresdens liegen im nahen Umland wie zum Beispiel Freital (2018: 8 926), oder Radebeul (7 891). Auf Ebene der Bundesländer sind die Anteile der Geburtsorte angrenzender Bundesländer ebenfalls besonders hoch, immerhin 71 Prozent der Dresdnerinnen und Dresdner sind gebürtige Sachsen.

© Unsplash