Mehr Kitas für Chemnitz

Chemnitz – In Chemnitz steigen die Geburtenzahlen wieder an. Damit steigt auch der Bedarf an Kitaplätzen. Die Stadt Chemnitz hat diesen Bedarf erkannt und ihre Kitabedarfsplanung noch einmal überarbeitet. 

Die Stadt Chemnitz hat geplant, noch einmal 100 zusätzliche Kita- und Krippenplätze zu schaffen. Grund dafür sind laut Verwaltung einerseits deutlich gestiegene Geburtenzahlen. Gleichzeitig würden mehr Eltern ihren Nachwuchs in eine Kindertagesstätte geben.

Bereits im Februar teilte die Stadtverwaltung mit, dass die 106 Kindertagesstätten in kommunaler und freier Trägerschaft fast komplett ausgelastet sind. Laut Gesetz haben Eltern aber einen Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz, welcher von der Stadt Chemnitz gewährleistet werden muss.

Um dem immer höher werdenden Bedarf gerecht zu werden, muss die Stadtverwaltung die Kita-Bedarfsplanung noch einmal überarbeiten.

Die zusätzliche Kita soll voraussichtlich in der Mittelstraße oder der Rembrandstraße gebaut werden. Um eine möglichst schnelle Fertigstellung zu erzielen, will die Stadt Chemnitz die Einrichtung in sogenannter modularer Bauweise errichten. Für den Bau der Kita würden so nur rund 16 Monate gebraucht.

Der Stadtrat muss diesen Plänen allerdings im Juni erst noch zustimmen.

Der beschlossene Kitabau in Glösa soll ebenfalls mit dieser Bauweise noch bis zum geplanten Fertigstellungstermin im September 2018 gebaut werden. Bei einem weiteren Kitaneubau in Rabenstein macht die Stadtverwaltung nun ebenfalls Druck.

Sollte der Träger, das DRK, nicht bis zum 30. Juni verbindlich zusagen den Bau zu gewährleisten, wird die Stadt Chemnitz selbst eine Kita in dem Stadtgebiet bauen.

Auch auf die Kritik am Kita-Portal hat die Stadtverwaltung reagiert und nachgebessert.

Außerdem wird ab dem 15. Mai eine Servicestelle „Kita“ im Amt für Jugend und Familie eingerichtet. Eine Sozialarbeiterin soll dann für Fragen zum Kita-Portal zur Verfügung stehen und in Notfällen individuelle Lösungen mit den Eltern erarbeiten.