Mehr Männer in Sachsens Kitas

Aktuell arbeiten rund 1.200 Männer als Erzieher in den 2.800 sächsischen Kindertagesstätten.+++

Bei rund 28.000 Kita – Erziehern insgesamt entspricht das einer Männerquote von 4,4 Prozent. Zwar immer noch extrem wenig aber zumindest ist die Tendenz steigend: 2006 waren es nur 321 männliche Erzieher – 1,65 Porzent. Auch die Anzahl der männlichen Fachschüler steigt kontinuierlich. In diesem Jahr haben 441 Männer ihre Erzieherausbildung begonnen. Das sind fünf Mal so viele wie noch vor sieben Jahren. Auch bei dem vom Freistaat initiierten Quereinstiegsprogramm für Arbeitslose befinden sich unter den 106 Teilnehmern, 40 Männer. Sie können im Sommer eine berufsbegleitende Ausbildung zum Erzieher beginnen, nachdem sie die knapp sechsmonatige Vorbereitungsphase in einer Kita erfolgreich absolviert haben.

„In erster Linie profitieren die Kinder von einem gemischten Erzieherkollektiv. Sie können zwischen männlichen und weiblichen Bezugspersonen wählen und kommen in den Genuss der verschiedenen pädagogischen Angebote. Männer bereichern aber nicht nur den Alltag der Kinder, sondern ihr Einsatz wirkt sich auch positiv auf das gesamte Team aus“, sagte die parteilose sächsische Kultusministerin Brunhild Kurth.