Mehr Pflegebedürftige in Sachsen im Jahr 2030 erwartet

Dresden - Ende 2017 waren in Sachsen rund 205 000 Pflegedürftige zu versorgen. Bis 2030 wird diese Zahl voraussichtlich auf über 242 000 und damit um fast ein Fünftel ansteigen. Das zeigen Berechnungen des Statistischen Landesamtes, die auf der Basis der Daten der Pflegestatistik 2017 und der 14. Koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes vom Juni 2019 durchgeführt wurden. 

In stationären Einrichtungen werden 2030 etwa 65 400 Personen vollstationär zu versorgen sein. Gegenüber 2017 sind das 28 Prozent mehr. Etwa 72 100 Personen werden 2030 auf die teilweise bzw. vollständige Betreuung durch ambulante Einrichtungen angewiesen sein. Das entspricht einem Zuwachs gegenüber 2017 von einem Fünftel. Die Zahl der zu Hause ausschließlich von Verwandten oder anderen privaten Personen Gepflegten wird bis 2030 um 12 Prozent auf ca. 105 000 Personen ansteigen. Bei den Berechnungen wurde davon ausgegangen, dass sowohl die Pflegeprävalenz als auch die Struktur der Pflegeleistungen für die einzelnen Altersjahre bis 2030 gleich bleibt.