Mehr Rotwein aus Sachsen

Die sächsischen Winzer können sich über die beste Ernte der vergangenen vier Jahre freuen.

Es wurde deutlich mehr Wein gelesen, als noch im September erwartet wurde, so das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium heute in Dresden. Der diesjährige Ertrag lag bei 21.041 Hektoliter und damit rund 3 000 hl höher als zunächst angenommen. Es ist das zweitbeste Ergebnis der letzten zehn Jahre. Nicht zu überbieten war bisher das Spitzenjahr 2000 mit 21.695 hl Wein. Der Durchschnittsertrag liegt bei etwa 16.000 hl. Auch die Qualität kann sich in diesem Jahr sehen lassen. Das durchschnittliche Mostgewicht liegt sowohl bei Weißwein als auch bei Rotwein bei etwa 85 Grad Oechsle. Mit 407 Hektar Ertragsrebfläche ist das Weinbaugebiet Sachsen eines der kleinsten inDeutschland. Hauptrebsorten sind Müller-Thurgau, Riesling, Weißburgunder, Ruländer und Traminer.