Mehr Service für Blinde und Sehbehinderte–LVB testen neues Blindeninformationssystem für Busse und Bahnen

Die Busse und Bahnen halten mit der ersten Tür am Blinden-Aufstellfeld. Mit der Freigabe der Türen durch den Fahrer ertönen über Außenlautsprecher der ersten und zweiten Tür des Fahrzeuges die Liniennummer und das Fahrtziel automatisch. +++

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH setzen derzeit vier Straßenbahnen im Pilotbetrieb ein, um das neue rechnergestützte Betriebsleitsystem (RBL) ausführlich zu testen. Das erste Fahrzeug wird ab Montag im Liniendienst eingesetzt. In Kürze werden auch Busse in diesen Test eingebunden. Wesentlicher Bestandteil des neuen RBL ist ein Blindeninformationssystem, welches Blinden, Sehbehinderten und anderen, in ihrer Mobilität beeinträchtigten Menschen, die Nutzung von Bus und Bahn erleichtern soll. 
Die Busse und Bahnen halten mit der ersten Tür am Blinden-Aufstellfeld. Mit der Freigabe der Türen durch den Fahrer ertönen über die Außenlautsprecher der ersten und zweiten Tür des jeweiligen Fahrzeuges die Liniennummer und das Fahrtziel automatisch. Von 20 Uhr bis 7 Uhr, der verkehrs- und lärmärmeren Zeit, wird die Lautstärke der Ansagen reduziert, um Anwohner nicht zu stören. 
Das Vorbild für das in Leipzig zum Einsatz kommende System stammt aus Kassel. Nach intensiven Gesprächen mit dem Blinden- und Sehschwachenverband, dem Behindertenverband, dem Behindertenbeirat der Stadt Leipzig, dem Fahrgastbeirat sowie weiteren Institutionen entschieden sich die LVB-Geschäftsführung und die Projektverantwortlichen für dieses System. Diese Funktionsweise wurde gewählt, weil die Information den Blinden, Sehbehindernden und anderen angewiesenen Personen flächendeckend ohne aktive Handlung zur Verfügung gestellt werden kann. Es werden keine extra Geräte benötigt, auch kein Smartphone o. ä. Selbst Besucher aus anderen Städten können die Informationen nutzen. 
Besonders der Blinden- und Sehschwachenverband Sachsen e. V. (BSVS) beteiligte sich intensiv an der Umsetzung. 
Christiane Mertens, Vorsitzende der Kreisorganisation Leipzig-Stadt des BSVS, Sprecherin des Fahrgastbeirates und selbst Betroffene betont: „Mit dem neuen Blindeninformationssystem wird sich der Komfort für Blinde und sehbehinderte Fahrgäste hörbar verbessern. Die Betroffenen profitieren von mehr selbstbestimmter Mobilität und damit auch von einem Stück mehr Lebensqualität. Dafür und für die gute Zusammenarbeit möchten wir den Leipziger Verkehrsbetrieben und den anderen beteiligten Institutionen danken.“