Mehr Transparenz in Kommunalfirmen – Neuer Kodex offenbart Chef-Gehälter

Im November wird sich der Leipziger Stadtrat mit dem sogenannten „Corporate Governance Kodex“ beschäftigten. Das 29-seitige Papier soll dafür sorgen, dass die jährlichen Gehälter von Managern und Geschäftsführer kommunaler Unternehmen offenbart werden. +++

Bereits 2011 ging Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) mit seinen Verdiensten in die Öffentlichkeit – freiwillig. Die Haupt- und Nebeneinkünfte der Chefs kommunaler Betriebe, z.B. von den Stadtwerken oder dem Leipziger Zoo, blieben bisher geheim. Der neue Kodex soll nun mehr Transparenz bewirken.

Die Idee hinter dem Konzept ist nicht neu. Börsennotierte Unternehmen sind bereits seit 2005 dazu verpflichtet, die Chef-Bezüge zu offenbaren. Auch in einigen Kommunen, etwa in Hamburg oder Rostock, gibt es bereits ähnliche Beschlüsse. Der „Kodex“ in Leipzig wird allerdings deutlich detaillierte Auskunft über die Gehälter geben.

Sollte der Beschluss im November vom Stadtrat abgesegnet werden, wird das Jahresgehalt nicht nur als nackte Zahl dargestellt, sondern in einzelne Teile wie gezahlte Prämien, die betriebliche Altersvorsorge oder eine eventuelle Abfindungszahlung aufgeteilt. Das wäre bisher einzigartig auf kommunaler Ebene.