Meilenstein für Chemnitzer VW-Motorenwerk

Chemnitz – Im Chemnitzer VW-Motorenwerk ist am Montag der 15-millionste Motor vom Band gerollt.

Bei dem Jubiläumsaggregat handelt es sich um einen 3-Zylinder Erdgas Motor für das Modell „eco up!“ von Volkswagen. Der Kraftstoff Erdgas soll gemeinsam mit der Hybridtechnologie die Basis für die Zukunft des Verbrennungsmotors bei VW bilden.  Das von vielen bereits als Auslauftechnologie abgestempelte Prinzip der Kraftstoffverbrennung wird voraussichtlich noch viele Jahre eine wichtige Rolle im Automobilbau spielen.

Von der Effizienz und Innovation des Chemnitzer Werks überzeugte sich auch Sachsens Umweltminister Thomas Schmidt. Bereits 1988 wurde für den damaligen Wartburg der erste Volkswagen-Motor in Chemnitz gebaut. Seitdem sind in den vergangenen 29 Jahren 150 verschiedene Motoren und Baugruppen hier produziert worden. In Chemnitz und der Region hat sich die Automobilindustrie als wichtiger Wirtschaftsfaktor etabliert, was auch weitere Investitionen und Ansiedlungen in diesem Sektor begünstigt hat.

Im Chemnitzer VW-Motorenwerk an der Kauffahrtei sind aktuell mehr als 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Täglich werden rund 3.200 Drei- und Vierzylinder TSI-Motoren und weitere Komponenten für die Fahrzeugsparte des VW-Konzerns gefertigt. Im Verbund mit Forschungseinrichtungen – wie z.B. der TU Chemnitz – wird auch an der Zukunft des Werks gearbeitet. Im Fokus stehen dabei Innovationen im Bereich des Leichtbaus, die mehr Effizienz bei weniger Materialeinsatz versprechen.

Alle Beteiligten blicken optimistisch auf die Herausforderungen für die kommenden Jahre – trotz der Turbulenzen für den VW-Konzern im Zuge des „Diesel-Skandals“. Dazu gehört auch, dass sich das Chemnitzer Motorenwerk im Rahmen eines Zukunftspaktes verpflichtet hat, seine Produktivität um 25 Prozent zu steigern.

Im Gegenzug haben die Mitarbeiter eine Beschäftigungsgarantie für die nächsten fünf Jahre erhalten.