„Mein Leipzig lob‘ ich mir“

Leipzig – Elf lange Jahre hat es gedauert, doch diesen Sommer ist es soweit. Leipzigs wohl bekannteste Goethe-Leuchtreklame soll schon in wenigen Monaten von den Dächern der Höfe am Brühl erstrahlen.

Zusätzlich zum Goethe Zitat, soll auch die viersprachige Grußbotschaft „Willkommen in Leipzig“ wieder ihren angestammten Platz einnehmen.

Nach Abschluss der Aufbereitung sollen die historischen Schriftzüge innerhalb von zwei Wochen auf dem Dach des Einkaufzentrums verankert sein.
Für die Anordnung der einzelnen Schriftzüge orientiere man sich an den früheren Exemplaren. Somit kann man zukünftig den Ausspruch „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ von der Seite des Bildermuseums aus bestaunen. Das Stadtwappen sowie der deutsche Willkommensschriftzug erleuchten den Ring. Wer ebenfalls die russischen, englischen und französischen Schriftzüge bestaunen möchte, kann dies von der Seite des Mariott-Hotels tun.

Künftig sollen die Neonröhren nur bis 22 Uhr in Betrieb sein. Auf diesen Kompromiss einigten sich Eigentümer der Brühl-Arkaden und der Stadt Leipzig, nachdem die ehemaligen Besitzer um eine Nächtliche Belästigung ihrer Gäste fürchteten.