Menschenkette “Erinnern und Mahnen“ am 13.2.2011 geplant

Die Oberbürgermeisterin Helma Orosz ruft gemeinsam mit Vereinen, Initiativen, Verbänden und Parteien zu einer Menschenkette auf, welche als lebendiges Symbol durch die Altstadt führen soll. +++

Gemeinsamer Aufruf zum 13. Februar 2011 

OB Orosz: „Es ist ein sehr gutes Zeichen, dass es wieder gelungen ist, eine breite Gemeinschaft für den Aufruf zu gewinnen. Dafür bin ich allen Beteiligten sehr dankbar.“ 

Es ist 2011 aber auch vorgesehen, die Elbe über zwei Brücken zu queren. „Besonderer Dank gilt dem Rektor der TU Dresden, Herrn Prof. Müller-Steinhagen, der die Versammlungsleitung für die Veranstaltung übernehmen wird.“, sagt OB Orosz.

Die Oberbürgermeisterin der Landeshauptstadt Dresden Helma Orosz lädt gemeinsam mit den demokratischen Fraktionen des Stadtrates, Vertreterinnen und Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft,
Kultur, Sport, Gewerkschaften und Kirchen, mit der jüdischen Gemeinde und zivilgesellschaftlichen
Akteuren alle Bürgerinnen und Bürger zum gemeinsamen Handeln am 13. Februar 2011 ein:
Am Jahrestag der Luftangriffe auf Dresden im Februar 1945 gedenken wir des Leids der Bombennacht.
Wir schließen in unser Gedenken die Millionen Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen
und des Zweiten Weltkriegs ein. Wir erinnern an die historische Verantwortung, die auch unsere Stadt
für diese Verbrechen und diesen Krieg trägt. Wir danken allen Menschen, die unsere zerstörte Stadt
mit Leidenschaft, Mühen und Entbehrungen wieder zu einem Ort kulturvoller Lebensfreude gemacht
haben.

Eine Menschenkette wird die Dresdner Innenstadt, die am 13. Februar traditionell ein Ort des Erinnerns
und Mahnens ist, wie ein lebendiger Schutz umschließen und damit vor dem Eindringen
Rechtsextremer schützen. Lassen Sie uns ein Zeichen setzen: Ein Zeichen für verantwortliches Erinnern!

Ein Zeichen gegen den Missbrauch unserer Geschichte durch eine rassistische undmenschenverachtende Ideologie.

Wir alle sind verantwortlich für unsere Stadt und die Gesellschaft, in der wir leben. Bei aller Unterschiedlichkeit verbindet uns unser Engagement für die demokratische Gesellschaft. Wir unterstützen
alle Initiativen und Organisationen unserer Stadt, die sich anlässlich des Jahrestages engagieren: im
Erinnern an das Geschehene, im Engagement für Frieden, Demokratie und Menschenrechte, im friedlichen Widerstand gegen Rechtsextremismus.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger und die Gäste unserer Stadt, sich in eine Menschenkette unter
dem Motto »Erinnern und Handeln. Für mein Dresden« einzureihen.

Den Aufruf unterzeichnen:
· Oberbürgermeisterin Helma Orosz
· Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden
· Evangelische Kirche Dresden
· Stiftung Frauenkirche Dresden
· Katholisches Dekanat Dresden
· Jüdische Gemeinde Dresden
· DGB-Region Dresden-Oberes Elbtal
· Kulturbüro Sachsen e.V.
· IG »13. Februar 1945« e.V.
· Fördergesellschaft Frauenkirche Dresden e.V.
· Bürger.Courage e.V.
· Stadtverband Dresden im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
· Kreissportbund Dresden e.V.
· CDU-Fraktion im Dresdner Stadtrat
· FDP-Fraktion im Dresdner Stadtrat
· SPD-Fraktion im Dresdner Stadtrat
· BürgerBündnis/Freie Bürger Fraktion im Dresdner Stadtrat
· Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Dresdner Stadtrat
· Fraktion DIE LINKE im Dresdner Stadtrat
· Industrie- und Handelskammer Dresden
· Handwerkskammer Dresden

Quelle: Landeshauptstadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!