Menschenkette für den Erhalt der Galeria Karstadt Kaufhof

Deutschland/ Chemnitz- Es war eine Nachricht die für einen Schockzustand sorgte. Die Filiale Galeria Karstadt Kaufhof in Chemnitz soll bald schon nicht mehr existieren.

Eine Entscheidung, die sowohl die Mitarbeiter als auch die Stadt selbst hart trifft. Mit seinem zentralen Standpunkt, gehört das Unternehmen zu einem der Anziehungspunkte der Innenstadt. Kein Wunder, dass eine derartige Entscheidung natürlich auch die Aufmerksamkeit der Oberbürgermeisterin erntet. Gemeinsam mit den Mitarbeitern war sie daher am Dienstag vor Ort und versprach Hilfe. Gerade für die rund 140 Mitarbeiter an diesem Standort, ist diese Entscheidung nur schwer nachvollziehbar und sorgt für Unverständnis. Die stellvertretende Betriebsrätin, Silke Arnold, erfuhr die Hiobsbotschaft bereits am Freitagmittag und versteht bis jetzt nicht, warum diese Entscheidung getroffen wurde.

Gerade für die Mitarbeiter ist nun jede Menge Unterstützung nötig, um sich gegen die getroffene Entscheidung zur Wehr zu setzen. Genau deshalb war am Dienstag ebenfalls Andrea Busch, Verdi-Gewerkschaftsvertreterin vor Ort. Sie teilte mit, dass schon erste Schritte eingeleitet worden sind, um die Chemnitzer Filiale bei ihrem Vorhaben zu unterstützen. Der Kampf um den Erhalt hat begonnen. Während am Dienstag bereits erste Unterschriften gesammelt wurden, soll am 26. Juni schon die nächste Aktion anstehen.

Zusammen mit Freunden und Familie wollen die Mitarbeiter der Filiale eine Menschenkette bilden, um gemeinsam zu demonstrieren. Gebildet werden soll diese Kette am Freitag um 17 Uhr. Auch Hilfe aus der Politik sei bereits angeboten worden. Es bleibt also spannend, wie dieser Kampf für den Erhalt der Galeria Karstadt Kaufhof entschieden wird.

 

Kaufhof, Chemnitz, Galeria Karstadt Kaufhof, Silke Arnold, Barbara Ludwig, Andrea Busch, Verdi, Einzelhandel, Schließung, Entscheidung, Aktion,