Merkel bleibt diplomatisch bei Besuch in Heidenau

Mit Buhrufen und Pfiffen ist Bundeskanzlerin Angela Merkel in Heidenau empfangen worden. Etwa Anderthalb Stunden hat sich die Kanzlerin für die Besichtigung und Gespräche Zeit genommen. Es ist das erste mal, dass sie in ihrer Amtszeit eine Flüchtlingsunterkunft besucht.+++

Weitere aktuelle Informationen sowie die Statements von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Innenminister Markus Ulbig (CDU) sehen Sie im Video!

Für Sprechchöre, Hupkonzert, Polizei- und Pressegroßaufgebot sorgt Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Besuch der Notunterkunft für Asylsuchende in Heidenau.

Etwa Anderthalb Stunden hat sich die Kanzlerin für die Besichtigung und Gespräche Zeit genommen.

Im Vergleich zu Sigmar Gabriel, der Rechte Gewalttäter am Montag als „Pack“ bezeichnete, ist die Pfarrertocher geradezu nüchtern und Merkel-typisch diplomatisch geblieben.

Das komplette Statement von Bundeskanzlerin Angela Merkel und ein Interview mit Sachsens Innenminister Markus Ulbig sehen Sie auf unserem Youtube-Kanal.