Messe für Alleinerziehende

Dresden - Der Balanceakt zwischen Karriere und Familie ist schon für zwei Elternteile riesig. Für Alleinerziehende ist die Situation aber definitiv noch wesentlich komplizierter. Informationen zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten erhalten Mütter und Väter am Donnerstag bei der Messe für Alleinerziehende im Dresdner Rathaus.

Es ist bereits die dritte Auflage der Messe für Alleinerziehende, die das Alleinerziehenden Netzwerk Dresden (AND) durchführt. Von
10 - 16 Uhr bietet die Messe zahlreiche Informationen rund um die Thematik Eltern und Kind. Der Eintritt ist kostenfrei und auch eine Kinderbetreuung wird angeboten.
Die Messe bietet individuelle Beratung vor Ort sowie zahlreiche Unterstützungsangebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu geeigneten Jobs und zum beruflichen Wiedereinstieg. Zudem können Fragen rund um Kinderbetreuung, Erziehung, finanzielle Absicherung, Familienalltag sowie zu rechtlichen Fragen bei Trennung und Scheidung gestellt werden. 

© Sachsen Fernsehen

Ansprechpersonen vor Ort sind Vertreter der Landeshauptstadt Dresden, Beratungseinrichtungen, Frauen- und Männereinrichtungen sowie Einrichtungen für Familien, Eltern und Kinder und Unternehmen der Region.

Eine Besonderheit in diesem Jahr ist der „Infopunkt Bewerbung“. An diesem geben Personaler und Coachs Tipps fürs zeitgemäße Bewerben und es besteht die Möglichkeit, gleich Bewerbungsfotos machen und sich vorher noch von einer Stylistin beraten und schminken zu lassen.
Die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Dresden sind selbstverständlich ebenfalls vor Ort. Frau Christine Walther und Frau Susanne Schoen, die beiden Beauftragten für Chancengleichheit von Agentur und Jobcenter freuen sich auf die Gespräche und teilen gern Ihr Wissen in Bezug auf Wiedereinstieg in das Berufsleben. Auch der gemeinsame Arbeitgeberservice wird mit familienfreundlichen Stellenangeboten vertreten sein.

Das Alleinerziehenden Netzwerk Dresden (AND) koordiniert und führt die Messe durch. Die Gleichstellungsbeauftragten der Landeshauptstadt Dresden und die Landesdirektion Sachsen unterstützen das Netzwerk dabei.