Messerwerfen mit Alkohol

Süd-Osten. Die Sorge um das Wohlbefinden eines Baumes rief Dienstagabend, gegen 22 Uhr, einen Polizeieinsatz in der Oswaldstraße hervor.

Ein 23-jähriger Student hatte mit Sprühfäden eine Zielscheibe an einem Baum angebracht und vollführte mit einem Messer Wurfübungen. Durch die Polizei wurde die außergewöhnliche Randsportart unterbunden.

Laut Polizei gab der 23-jährige an, seinem Hobby nachzugehen und die Zielübungen als Ausgleich zu seinem Studium zu betreiben. Da es keine Übungsstätten gebe, müsse er die freie Natur nutzen.

Das Messer hatte eine ca. 15 cm lange feststehende Klinge und war von beiden Seiten angeschliffen. Wegen des Verstoßes gegen waffenrechtliche Bestimmungen wurde das „Sportgerät“ durch die Beamten sichergestellt.

Desweiteren hatte der junge Leipziger während des Trainings einen Atemalkoholwert von über 1,0 Promille. Der Baum blieb bei der ganzen Aktion zum Glück unverletzt, so die Beamten. Dem Studenten droht nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz.