Mietvertrags-Knigge für Wohngemeinschaften

Mieterverein Leipzig warnt vor „Stolperfallen“ bei der Gründung  von Wohngemeinschaften. Mehr dazu in der Drehscheibe Leipzig. +++

Zehntausende junge Menschen haben in Sachsen ihr Studium begonnen, viele sind dafür Zuhause ausgezogen und suchen nun eine Wohnung. Doch viele Studentenwohnheime in Sachsen sind voll. Und passende und bezahlbare Wohnungen sind nicht überall im Freistaat verfügbar. Während in Leipzig und Chemnitz noch einige Räume leer stehen, kann die Suche zum Beispiel in Dresden oder Freiberg schon mal etwas länger dauern. Viele Studenten beziehen deshalb eine WG – oder gründen eine. Damit es später kein böses Erwachen gibt müssen dafür allerdings bestimmte Regeln eingehalten werden.

Option 1 – nur ein Bewohner ist Hauptmieter. Er ist dann auch verantwortlich was die Zahlung der Miete und der Nebenkosten angeht. Und er darf – sofern dies im Mietvertrag so vorgesehen ist – die Räume an seine Mitbewohner untervermieten. Das heißt aber auch: Kündigt der Hauptmieter, müssen auch die WG-Mitbewohner raus. Es sei denn, der Vermieter lässt mit sich reden und trägt einen anderen als Hauptmieter ein. Das sollte aber am besten schon bei der Unterzeichnung des Mietvertrages geklärt werden.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass von Anfang an alle Bewohner als Hauptmieter eingetragen werden. Dann sind alle gemeinsam verantwortlich, im Falle eines gemeinsamen Auszugs müssen dann aber auch alle kündigen. Außerdem ist es wichtig auch Ereignisse einzuplanen, die nicht im Mietvertrag festgehalten werden. Zum Beispiel, wer muss wann welches Zimmer streichen, wer zahlt welche Nebenkosten und wer muss sich an eine eventuelle Nebenkostennachzahlung beteiligen.

Übrigens: nicht jede im Mietvertrag festgehaltene Regelung zu Schönheitsreparaturen muss eingehalten werden. Starre Fristen – wie zum Beispiel eine geforderte Renovierung nach fünf Jahren – sind nicht rechtens. Wer sich unsicher ist, kann sich an seinen jeweiligen Mieterverein oder an die Verbraucherzentrale wenden.