Mike Sadlo wird Co-Trainer bei Lok Leipzig

Pünktlich einen Tag vor dem offiziellen Trainingsauftakt des Oberliga-Teams ist der 1. FC Lok bei der Suche nach einem Co-Trainer fündig geworden.

Mit Beginn der neuen Spielzeit 2010/11 wird der ehemalige VfB Leipzig-Angreifer Mike Sadlo neuer Assistent an der Seite von Cheftrainer Achim Steffens. Bereits ab morgigen Donnerstag wird Sadlo seine Arbeit in Probstheida beginnen. „Die Entscheidung für Mike ist wohlüberlegt. Er hat schon zu Spielerzeiten immer das Beste gegeben, mit offenem Herzen für den Verein. Jeder erinnert sich an seine tollen Leistungen für den VfB. Er will perspektivisch sowieso ins Trainerfach; Ich glaube, ich kann ihm dafür etwas mitgeben, dazu kann er mir viel geben, aber vor allem auch dem 1. FC Lok. Er war ein Goalgetter. Von seiner Erfahrung sollen insbesondere auch unseren jungen Offensivleute profitieren“, erläuterte Achim Steffens. Sadlo verzichtete für die Blau-Gelben sogar auf das ihm zuvor angebotene Traineramt beim 1. FC Gera 03.

„Diese Aufgabe ist sehr reizvoll für mich. Achim ist Ende vergangener Woche an mich herangetreten, ob ich mir diesen Posten vorstellen könnte. Ich will irgendwann selber etwas als Trainer erreichen, da kann es nicht viele geeignetere Möglichkeiten geben, einem so erfahrenen Fußballlehrer in der täglichen Arbeit über die Schulter zu schauen. Außerdem habe ich beim VfB drei prägende Jahre verbracht, bin bis zuletzt dabei gewesen. Jetzt freue ich mich sehr auf die Rückkehr und versuche natürlich, meinen Beitrag für eine erfolgreiche Entwicklung der Mannschaft zu leisten“, nannte der 39-Jährige Ex-Profi seine Beweggründe. Mike Sadlo wurde 2001 vom damaligen VfB-Trainer Achim Steffens nach Probstheida gelotst. In 90 Oberliga-Einsätzen für die Blau-Weißen gelangen ihm 47 Tore. Während der Insolvenzwirren des Vereins übernahm er 2004 sogar kurzfristig das Amt des Spielertrainers. Auch Steffen Kubald, 1. Vorsitzender des 1. FC Lok, zeigte sich sichtlich zufrieden mit der Besetzung des Co-Trainer-Postens: „Achim hat den richtigen Mann an seiner Seite gefunden. Wir alle durften den Vorzeige-Profi Mike Sadlo erleben, wie er sich – vor allem auch in den schlechtesten Zeiten – für den VfB auf dem Platz zerrissen hat. Ich bin mir sicher, dass die Aufgabe bei uns der passende Einstieg für ihn auf der Trainerbank sein wird.“

Sadlo begann seine Karriere beim FC Carl Zeis Jena und lief vor seinem Leipziger Engagement als Profi noch für den FC Erzgebirge Aue und den VfL Halle 96 auf. Nach dem Zwangsabstieg des VfB Leipzig 2004 stand Sadlo noch beim 1. FC Gera 04 unter Vertrag und ließ seine Laufbahn in der vergangenen Saison gemeinsam mit langjährigen Weggefährten und ebenfalls Ex-VfB-Profi Rock Embingou bei Normania Treffurt ausklingen. Der gebürtige Schleizer betreibt seit einigen Jahren eine Fußballschule und lebt in Leipzig.

Außerdem gehen Offensivspieler Christian Haufe und der 1. FC Lok ab sofort getrennte Wege. „Christian ist auf uns zugetreten und hat um die Auflösung seines eigentlich noch bis 2011 datierten Vertrages geben. Dem sind wir im beiderseitigen Einvernehmen nachgekommen und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“, sagte Teammanager Peter Milkau. Haufe, der in der vergangenen Saison in 21 Oberliga-Spielen drei Tore für die Blau-Gelben erzielte, wechselt zum Landesliga-Rückkehrer SSV Markranstädt.