Millionenprojekt Rüstkammer im Residenzschloss Dresden

Die Rüstkammer im 1. Obergeschoss des Georgenbaus im Residenzschloss Dresden ist baulich fertiggestellt.

Die Rüstkammer im 1. Obergeschoss des Georgenbaus im Residenzschloss Dresden ist baulich fertiggestellt. Abschnittsweise soll das kulturhistorische Baudenkmal saniert werden. Beginn der Baumaßnahmen war im Oktober 2012. Das 2 Obergeschoss wurde schon im Juni eingeweiht.
Die Gesamtkosten für den Ausbau des ersten und zweiten Obergeschosses belaufen sich auf etwa 16 Millionen Euro. 5 Millionen davon kommen vom Bund.
Wo sich einst die Sächischen Könige zurückzogen, gibt es ab März eine neue Dauerausstellung „Weltsicht und Wissen um 1600“. In den sieben restaurierten Sälen im Georgenbau werden dem Besucher ausgewählte Exponate aus Beständen der Rüstkammer vorgestellt. Die Technologie wurde eigens für diese Räume entwickelt und der Parkettboden folgt historischen Vorbildern. Für die Wandflächen wurde eine neuartige Beschichtung verwendet. Dabei wurden mit einem speziellem Bindemittel Grünpigmente und feiner Sand auf die Flächen aufgetragen. Die Restaurierung und Sanierung des Dresdner Residenzschlosses ist das teuerste Bauprojekt des Land Sachsen.
Der Bund will sich weiterhin am Wiederaufbau des Dresdner Schlosses beteiligen, weitere Mittel in Höhe von insgesamt 18 Millionen Euro sind zugesagt. Der nächste Bauabschnitt wird der kleine Ballsaal sein.