Mini-WM in Frankenberg

Spannende Zweikämpfe, rasante Ballwechsel und schöne Tore – das alles gab es bei der Mini-WM in Frankenberg am vergangenen Wochenende zu bestaunen.

Genau wie bei den „Großen“ in Brasilien traten 32 Mannschaften gegeneinander an.
Organisiert wurde das Spektakel vom „SV Barkas Frankenberg“.

Interview: Tommy Krumbiegel – Mitorganisator, „SV Barkas Frankenberg“

Die Mannschaften konnten sich bis April über Facebook bewerben, danach folgte die Auslosung und die Vergabe der Länder.

So gingen beispielsweise die vier Mannschaften des „SV Barkas Frankenberg“ als „Brasilien, England, Australien und Ghana“ an den Start.

Nach dem Startpfiff gab es für die Mannschaften kein Halten mehr, denn alle wollten den begehrten Pokal nach Hause holen. Bevor es in die Achtel-, Viertel-und Halbfinale ging, waren achtundvierzig Vorrundenspiele zu absolvieren. Gespielt wurde jeweils für 10 Minuten.

Auch die Fangruppen der einzelnen Mannschaften brachten Fußballfieber auf den Platz.
So schlugen Sie ihre Fanlager in den Landesfarben ihres zugelosten Landes auf und feuerten ihre Mannschaft kräftig an. Zudem sorgten die Veranstalter mit einem bunten Rahmenprogramm außerhalb der Spiele für gute Stimmung.

Im großen Finale standen sich „Nigeria“ (VFB Fortuna Chemnitz 1) und „Uruguay“ (TSV IFA Chemnitz 1) gegenüber. Eingelaufen wie die großen Vorbilder und gespielt mit Biss, konnte Nigeria schließlich mit 3:1 gewinnen. Erschöpft, aber glücklich konnten die „Nigerianer“ bei der Siegerehrung den Pokal in den Händen halten.

Doch auch die anderen Teams gingen nicht leer aus, denn jeder Spieler erhielt eine Auszeichnung für die Teilnahme an der Mini-WM. Die zahlreichen Zuschauer waren von der Atmosphäre der Mini-WM begeistert.

O-Töne

Nach so viel Lob, ist für die Veranstalter sicher: im Jahr 2016 soll in Frankenberg eine Mini-Europameisterschaft stattfinden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar