Minister besucht Aktienspinnerei-Baustelle

Chemnitz – Der Umbau der Alten Aktienspinnerei zur neuen Universitätsbibliothek liegt wieder im Plan.

Das gab Sachsens Finanzminister Georg Unland bei einem Besuch der Baustelle am Montag bekannt. Probleme mit dem Baugrund hatten zwischenzeitlich für Verzögerungen gesorgt. Bis zur Fertigstellung des Baus ist jedoch noch so einiges zu tun. So muss muss der Rohbau noch beendet werden, um mit dem Innenausbau starten zu können.

Das industriegeschichtliche Bauwerk soll bis Sommer 2019 zum neuen zentralen Gebäudekomplex der Unibibliothek ausgebaut werden. Insgesamt sollen zukünftig mehr als 70 Angestellte in der Alten Aktienspinnerei ihren Platz finden, um sich um die rund 1,5 Mio. Medien kümmern zu können.

Gründe für die Wahl der Alten Aktienspinnerei waren zum einen die unmittelbare Nähe zum Hauptgebäude der TU Chemnitz an der Straße der Nationen. Zum anderen war auch die gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ausschlaggebend. Insgesamt soll der Bau der neuen Universitätsbibliothek zur Belebung der Chemnitzer Innenstadt sowie des Brühls beitragen.

Die Kosten in Höhe von insgesamt rund 50 Mio. Euro werden zum Großteil vom Freistaat Sachsen getragen.