Ministerpräsident Tillich informiert über weitere Flüchtlingsaufnahme

Sachsen will die Anzahl der Erstaufnahmeplätze verdoppeln. Dies soll durch Baumaßnahmen und Anmietungen gewährleistet werden. Außerdem soll bis Ende Oktober kein Flüchtling mehr in Zelten leben .+++

Interview im Video mit Stanislaw Tillich, Sächsischer Ministerpräsident und
Martin Dulig, stellv. Ministerpräsident

Sachsen will den Landkreisen und Städten dafür in diesem und dem nächsten Jahr jeweils 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das Budget für die Betreuung und Unterbringung von Flüchtlingen wird damit auf 60 Millionen Euro verdoppelt.

Das Geld soll aus Mehreinnahmen und nicht verbrauchten Mittel kommen.

Bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen sollen Flüchtlinge, die keine Chance auf Asyl haben, über die freiwillige Rückkehr beraten werden. Für den zusätzlichen Personalbedarf in den Ausländerbehörden will der Freistaat auch Beamte aus dem Ruhestand zurückholen.

Wirtschaftsminister Dulig will ein Programm zur Förderung der Arbeitsmarktintegration auflegen.

Interview im Video mit Martin Dulig, stellv. Ministerpräsident

Tillich und Dulig riefen dazu auf, icht nur die Schwierigkeiten sondern auch die Chancen der aktuellen Situation zu sehen.