Ministerpräsident Tillich würdigt Helma Orosz

„Mit Helma Orosz geht die ´First Lady der sächsischen Politik´ in den Ruhestand. Bei Helma Orosz war Mensch und Amt immer eins.“, so Stanislaw Tillich bei der offiziellen Verabschiedung von Dresdens Oberbürgermeisterin. +++

„Ob als Kommunalpolitikerin oder Staatsministerin: Mit Leib und Seele, engagiert und authentisch, ging sie ihre Aufgaben an und sah dabei immer die Menschen, die dahinter standen. Sie ist Menschenfreundin und Staats- und Stadtfrau.“

Tillich betonte, Orosz habe Dresden als Kultur- und Wissenschaftsstadt, als Innovations- und Investitionsort gestärkt. „Unter ihrer Führung ist Dresden in seiner Erinnerung geeint und in die Zukunft gewachsen. Wenn eine Stadt Geburtenhauptstadt ist, dann hat die Oberbürgermeisterin vor allem eins ausgestrahlt: Hier lohnt es sich zu leben. Für ihren neuen Lebensabschnitt wünsche ich Helma Orosz alles Gute, vor allem eine Stärkung ihrer Gesundheit, neue Schaffenskraft und Gottes Segen.“

Tillich und Orosz kennen sich seit den 1990er Jahren. Tillich war zu der Zeit als Europapolitiker tätig, Orosz als Kommunalpolitikerin in der Lausitz. Im Kabinett von Georg Milbradt waren sie beide später Minister. Wenige Wochen nachdem Tillich im Frühjahr 2008 Ministerpräsident geworden war, wählten die Dresdnerinnen und Dresdner Orosz zur Oberbürgermeisterin.

Quelle: Sächsische Staatskanzlei

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar