Missbrauchsfälle schockieren auch Sächsische Katholiken

Das Thema Kindesmissbrauch ist traurig und schockierend – der Leipziger Pfarrer Gregor Giele hat offen über dieses schwerwiegende Thema gesprochen. +++

Das Thema Kindesmissbrauch ist inzwischen auch in Sachsen aktuell. Erst vor ein paar Wochen wurden Vorwürfe laut, dass es in den 1970er und 1980er Jahren im Kloster Wechselburg zu sexuellen Übergriffen gekommen sein soll.

Die katholische Kirche ist schockiert, denn immer wieder sind auch katholische Einrichtungen betroffen.

Interview: Gregor Giele – Pfarrer St. Trinitatis Kirche

Von Misshandlungen und sexuellem Missbrauch ist auch im nur 30 Kilometer von Leipzig entfernten Eilenburg die Rede. Im Ernst-Schneller-Heim für erziehungsauffällige Kinder sollen Lehrer zwischen 1970 und 1980 immer wieder auf Schüler eingeschlagen und sie sexuell belästigt haben – bestätigt ist das bisher nicht.

Immer mehr Fälle werden bekannt – und auch die heutige katholische Jugend macht sich Gedanken. Bei den Gemeindeabenden der Leipziger Trinitatis-Gemeinde wurde das Thema aufgegriffen.

Interview: Gregor Giele – Pfarrer St. Trinitatis Kirche

Innerhalb der Trinitatis-Gemeinde herrscht eine große Solidarität und Betroffenheit für die Missbrauchsopfer. Pfarrer Giele sieht den vielleicht einzigen Dienst dieser Ereignisse darin, dass endlich das Schweigen gebrochen wird und sich eine Sensibilität für das Thema in der Breite entwickelt.

Auch wenn die Fälle in Eilenburg und Wechselburg schon Jahrzehnte her sind, ist das Thema „Missbrauch“ auch heute noch aktuell.

Besorgten Eltern, die sich jetzt vielleicht Sorgen um ihre Kinder machen, steht unter anderem das Jugendamt mit Rat und Tat zur Seite.

Interview: Sybill Radig – Jugendamt Leipzig

Wichtig ist, dass Eltern von heute den Mut finden, sich dem Thema zu stellen und Hilfe zu suchen. Der Ernst der Lage ist erkannt – jetzt ist die Zeit der Aufarbeitung gekommen.

Das Video zum Bericht sehen Sie hier unter www.leipzig-fernsehen.de

Quelle: LEIPZIG FERNSEHEN
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!