Misslungener Saisonstart für NINERS

Die Chemnitzer Basketball-Herren haben ihr Heimspiel zum Auftakt der neuen Pro-A-Liga-Saison deutlich verloren.

Beim Ostderby gegen Science City Jena kassierten die NINERS mit 55:85 ihre höchste Heimniederlage in 14 Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit.

Vor mehr als 2.200 Zuschauern in der Richard-Hartmann-Halle erwischten zunächst die Gastgeber den besseren Start. Mit schnellem, direktem Spiel und den zunächst treffsicheren Neuzugängen Martin Seiferth und Nate Buss konnten die NINERS 8:4 in Führung gehen.

Doch bereits Mitte des ersten Viertels wendete sich das Blatt. Die Meisterschaftsfavoriten aus Jena steigerten ihre Treffsicherheit und bei den Chemnitzer Korbjägern stellten sich erste Unkonzentriertheiten ein.

Dennoch gelang es den NINERS mit viel Kampfgeist den Rückstand in Grenzen zu halten. Virgil Matthews mit einem Dreier und Jonas Richter mit einem Dunk brachten die Chemnitzer bis auf 30:34 heran.

In der Folgezeit brachte sich das Team von Trainer Rodrigo Pastore mit unnötigen Ballverlusten und überhasteten Würfen selbst aus dem Konzept. Die Gäste zeigten dagegen ihre Klasse und gingen mit einer 18-Punkte-Führung in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte kamen die NINERS mit viel Entschlossenheit aus der Kabine und kämpften sich Stück für Stück bis auf sieben Punkte wieder heran.

Doch die Euphorie bei den Chemnitzer Anhängern hielt nur kurz. Durch aggressive Verteidigung zwang Jena die NINERS-Spieler zu riskanten Würfen und zeigte sich im Angriff pass- und treffsicher.

Im Schlussviertel gelang den Gästen fast alles und den Chemnitzern fast nichts mehr.

Am Ende entwickelte sich das Spiel zu einem Debakel für die NINERS. Symbolträchtig ging auch der letzte Slamdunk-Versuch vom mit 17 Punkten besten NINERS-Akteur Martin Seiferth daneben.

Eine Woche Zeit haben die Chemnitzer nun, um die heftige Niederlage zu verdauen. Am Freitag müssen die NINERS auswärts bei den starken Kirchheim Knights antreten, bevor am Sonntag der Aufsteiger aus Köln nach Chemnitz kommt.





Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar