Mit dem Bus in die berufliche Zukunft – Ride2career!

Dresden -"Ride2career" - die Fahrt in die berufliche Zukunft. Unter diesem Motto hat das internationale Talenteprojekt intap gemeinsam mit dem Smarts Systems Hub und der Landeshauptstadt Dresden eine ganz besondere Bustour für angehende IT-Fachkräfte organisiert. Direkt vor die Haustür von insgesamt 8 Firmen wurden die internationalen Nachwuchskräfte mit zwei DVB-Sonderbussen gefahren, um sich aus erster Hand einen Eindruck vom möglichen neuen Arbeitsumfeld in Dresden zu verschaffen.

Bereits auf der Fahrt boten sich die ersten Kennenlernmöglichkeiten zwischen Arbeitgeber und Jobsuchenden. Ob bei renommierten Tech-Unternehmen wie dem Supply Chain Experten SALT Solutions, dem SAP-Komplettdienstleister itelligence, oder dem hippen Dresdner Digitalisierungsspezialisten descript und Sachsens Unternehmer des Jahres, dem preisgekrönten Start-Up Wandelbots - die Bandbreite an Einblicken in mögliche zukünftige Betätigungsfeldern für die ITler ist groß, genauso groß ist aber auch der Bedarf an Fachkräften im Softwarebereich. Eine echte Win-win-Situation für alle Beteiligten. Gerade erst sorgte eine Studie des ifo-Instituts für Aufsehen, die den Bevölkerungsschwund in Ostdeutschland belegt. Während sich die Bevölkerung in Westdeutschland auf einem Rekordhoch befindet, geht dem Osten wichtiges Know-How allzu oft verloren. Die Initiative intap versucht an dieser Stelle anzusetzen und zeigt qualifizierten ausländischen Studenten mit ihren Veranstaltungen berufliche Perspektiven in Dresden auf, um die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Dresden zu verbessern. Gleichzeitig sorgt sie dafür, dass der heiße Draht zwischen Firmen und dem "rarem Gut" IT-Student nach der Bustour gar nicht erst abkühlt. Für die ITler hat der etwas andere Bustrip in jedem Fall einen großen Mehrwert. Und ihr Bild von Dresden möglicherweise entscheidend zugunsten der Landeshauptstadt verändert: Ride2career - das war eine Busfahrt direkt zum möglichen Arbeitgeber. Und viel mehr noch - eine Reise in eine mögliche Zukunft in Dresden.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen