Mit dem Meisterbrief in die eigene Zukunft starten

Dresden - Das ist Lisa Schade. Sie ist Maler- und Lackierermeisterin und legt für einen Kunden gerade eine Musterplatte an. Das ist eine Aufgabe, die sie als Malermeisterin erledigen muss. Auch Beratungen zu Farbkonzepten mit ihrem Vater Olaf Schade gehören zum Arbeitsalltag. Die 29-jährige hat nach dem Realschulabschluss sehr schnell gemerkt, dass ihr kreatives Arbeiten liegt. Als sich dann 2004 ihr Vater mit einer Malerfirma selbständig machte, lag es für sie nahe, einmal in seine Fußstapfen zu treten. Also lernte sie 2006 den Beruf des Malers und Lackierers und gerade mal drei Wochen nach ihrem Gesellenbrief trat sie die Meisterausbildung an. Dort lernte sie alles was sie für ihren Job braucht. 

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Sie ist jetzt unter anderem auf Baustellen unterwegs, erledigt die Lohn- und Finanzbuchhaltung und schreibt Angebote und Rechnungen für Kunden. Der Meistertitel befähigt aber zu mehr.  Und genau das will Lisa Schade eines Tages machen. Das Familienerbe antreten und die Firma übernehmen. Dort wo die Dresdnerin heute steht, wollen viele Maler- und Lackierermeister hin. Diese hier in Dresden Pillnitz stehen noch ganz am Anfang. Sie haben jetzt gemeinsam mit angehenden Tischlermeistern ihre Prüfungsarbeiten für den Meisterbrief in der Orangerie im Schlosspark Pillnitz ausgestellt. Unter ihnen auch Rebecca Epperlein. Die 22-jährige hatte wie ihre elf Mitstreiter die Aufgabe gehabt, ein fiktives Mühlen-Restaurant neu zu gestalten. Mit der Note 2 bewertete der Meisterprüfungsausschuss ihre Arbeit. Darüber ist die Prohliserin sehr glücklich. Sie will, wenn sie Ende des Jahres 

ihren Meisterbrief hat, Berufserfahrungen sammeln und studieren. Ihr Traum: einmal in der Berufsschule Farbtechnik- und Oberflächengestaltung unterrichten. Die Meisterausbildung bei der Handwerkskammer Dresden ist klar strukturiert. Übrigens: Der nächste Meisterkurs im Maler- und Lackiererhandwerk bei der Handwerkskammer Dresden startet am 17. September 2018. Weitere Informationen gibts im Internet unter www.hwk-dresden.de/weiterbildung.