Mit diesen Themen will die AfD in die Wahlen gehen

Dresden - Die AfD stellt sich fürs Superwahljahr in Sachsen auf. Gleich drei Mal werden die Menschen im Freistaat kommendes Jahr an die Wahlurnen gebeten. Nach der Kommunal- und Europawahl im Frühjahr folgt im Herbst die Landtagswahl. Dafür hat die Partei ihre wichtigsten Themen festgelegt.

Bei einer Klausurtagung zwischen den sächsischen Bundes- und Landtagsabgeordneten hat die AfD erste Standpunkte für die Landtagswahlen 2019 besprochen. Zu den Themen gehören unter anderem: illegale Einwanderung, Bildung, ungerechte Rundfunkgebüren und die Erhaltung des Energiestandorts Sachsen. Ziel der AfD ist es, mit der Landtagswahl 2019 eine Wende in Sachsen einzuläuten. Sollte es zu einer Mehrheit kommen, könnte sich die AfD eine Koalition mit der CDU vorstellen. Wer die Mandatsträger für die Wahlen nächstes Jahr sind, wird vorraussichtlich Ende des Jahres bekannt gegeben.

Die Grundpositionen der AfD

  1. Wir wollen stärkste politische Kraft werden und die Regierung bilden, im Interesse Sachsens, unserer Heimat
  2. Die Alternative für Deutschland ist die Partei der Glaubwürdigkeit
  3. Die AfD Sachsen ist die sächsische Volkspartei
  4. Wer sächsisch denkt und fühlt, wählt AfD
  5. Die CDU ist politischer Hauptkonkurrent. Sie trägt Verantwortung für den Niedergang Deutschlands.
    Die AfD hält, was die CDU nur verspricht
  6. Wir befreien die Sachsen von ungerechten Rundfunk- und Fernsehzwangsbeiträgen
  7. Illegale Einwanderung beenden - sächsische Grenzen schützen
  8. Nulltoleranz gegenüber Straftätern
  9. Ideologiefreie Schulen
  10. Energiestandort Sachsen erhalten