Mit Schreckschusswaffe auf Passanten geschossen

Zwei junge Männer, 19 und 23 Jahre, waren am Mittwoch gegen 03.00 Uhr auf dem Heimweg von einem Gaststättenbesuch. Als sie die Wilhelm-Firl-Straße in Höhe der Kreuzung Dittersdorfer Straße passierten,

bemerkte der 19-Jährige einen Fußgänger mit Hund. Er sprach diesen an und forderte den Hundebesitzer auf, die Leine seines Vierbeiners kürzer zu halten. Da der Hundebesitzer nicht reagierte, wiederholte der 19-Jährige seine Worte. Dann schubste der junge Mann den Hundehalter. Dieser zog aus seiner Bekleidung eine Schreckschusswaffe und schoss auf den 19-Jährigen, der dadurch am Auge verletzt wurde. Der Hundebesitzer lief weiter die Wilhelm-Firl-Straße entlang, nochmals nach dem 19-Jährigen schießend, da dieser ihn verfolgte. Die vom 23-jährigen Begleiter verständigte Polizei stellte bei der Tatortbereichsfahndung nach dem Täter im Bereich Wolgograder Allee/Burkhardsdorfer Straße einen 26-Jährigen, auf den die vom Geschädigten und dessen Begleiter gemachte Personenbeschreibung zutraf. Am Tatort stellten die Beamten eine Patronenhülse sicher. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der Tatverdächtige aus der Dienststelle entlassen. Eine Tatwaffe wurde bei ihm nicht gefunden.