Schüler engagieren sich für mehr Demokratie

Chemnitz- Der diesjährige Sächsische Schulpreis ging an die Oberschule Am Flughafen. 

Durch das Breitgefächerte Angebot des Projekts, konnte die Oberschule die Juroren überzeugen. Die Schulcharta und das damit verbundene Schülergericht ist eines der vielen Projekte, wo sich die Schüler aktiv an der demokratischen Entwicklung beteiligen können. Bei diesem Schülergericht entscheiden die Schüler selbst, welche Strafen verhängt werden. Eine Möglichkeit der Strafe ist zum Beispiel die Unterstützung des Hausmeisters oder das Säubern des Schulhofs. Damit auch jeder über die Regeln bescheid weiß, haben sich die Schüler etwas einfallen lassen.

Um die Vielfalt an der Oberschule zu unterstützen und die Schülern untereinander über die unterschiedlichen Gewohnheiten zu informieren, wurde die Arbeitsgemeinschaft "Wir sind Interkulturell" ins Leben gerufen. Das Engagement der Schüler beginnt zwar in der Schule, doch es geht auch über den Schulhof hinaus. So hat die 5. und 6. Klasse ein eigenständiges Weihnachtsprogram für ein Pflegeheim in Chemnitz auf die Beine gestellt und organisiert.

Da die Schüler an der Oberschule seit Jahren begeistert an den vielen Projekten mitwirken, dachten sich die Hauptverantwortlichen, Kathrin Poser und Dieter Kunz, dass der Sächsische Schulpreis eine geeignete Möglichkeit wäre, das Engagement der Schüler zu belohnen. Auch wenn die Schulcharta immer wieder im Mittelpunkt steht, sind es doch die vielen zusätzlichen Projekte an sich, welche das Vorhaben "Demokratisches Handeln entwickeln" einzigartig machen.

Die 4000 Euro Preisgeld, möchte die Oberschule, mit Absprache der Schüler, in eine Sendeanlage investieren. Mit dieser können nicht nur Mitteilungen schnell verbreitet werden, sondern auch Musik für die Schüler abgespielt werden.