Mittelalterlicher Brückenbogen entdeckt

Dresden - Bei den Bauarbeiten an der Augustusbrücke in Dresden haben Bauarbeiter auf der Neustädter Seite einen alten Brückenbogen entdeckt. Archäologen untersuchen und dokumentieren den Fund derzeit. 

Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die alten Bögen neben der 1910 errichteten Entwässerungsleitung liegen. Nun hat sich gezeigt, dass diese Entwässerungsleitung in rund vier Metern Tiefe unter der alten Bausubstanz hindurch getrieben wurde. Der Fund führt verzögert die Sanierung um etwa zwei Monate. Der Bau des Untergrundes muss neu geplant werden. Die mittelalterliche Brücke bleibt dabei erhalten.

Neben den archäologischen Ausgrabungen laufen derzeit hauptsächlich Arbeiten an den Sandsteinen. Außerdem werden Leitungen eingebaut, die die Altstadt mit der Neustadt verbinden. Auf der Brücke verlegen die Fachleute rund 13.000 Meter Leerrohre. Dazu kommen Entwässerungs- und Wasserleitungen.