Mittelfeldspieler Starke verlässt Lok Leipzig

Manuel Starke wird seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag beim 1. FC Lok nicht verlängern und zum Regionalligisten ZFC Meuselwitz wechseln. Darüber hat der Mittelfeldspieler die Verantwortlichen des Probstheidaer Oberligisten am Sonntagabend informiert.

„Mir ist diese Entscheidung alles andere als leicht gefallen. Ich hatte drei großartige Jahre beim 1. FC Lok. Mir ist der Verein sehr ans Herz gewachsen und ich habe ihm einiges zu verdanken. Doch die sportliche Herausforderung in der Regionalliga ist für mich sehr reizvoll und diese Chance will ich unbedingt nutzen, weswegen ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe“, erklärte der 24-Jährige, der bei den Zipsendorfern einen Zweijahres-Vertrag unterschrieben hat.  

„Diese Nachricht ist natürlich sehr bedauerlich, weil Manuel ein absoluter Leistungsträger der Mannschaft ist, mit dem wir gerne weiter zusammenarbeiten wollten. Jedoch hat er uns die ausschlaggebenden und nachvollziehbaren Beweggründe seiner Entscheidung für Meuselwitz ausführlich erläutert, die wir einfach akzeptieren müssen“, sagte Teammanager Peter Milkau. Steffen Kubald, 1. Vorsitzender des 1. FC Lok, ergänzte: „Auch wenn wir es gerne realisiert hätten, konnten wir beim Angebot des ZFC einfach nicht mithalten. Er hat sich in den vergangenen Jahren bei uns sehr gut entwickelt. Wir wünschen ihm für seine sportliche Zukunft alles Gute.“ Der gebürtige Freitaler war im Sommer 2007 vom VfL Leverkusen zum damaligen Landesligisten gewechselt und mit den Blau-Gelben gleich im ersten Jahr in die Oberliga aufgestiegen. Starke hat in bislang 79 Punktspielen für den 1. FC Lok 15 Tore erzielt (Oberliga: 51/11). Neben zwischenzeitlichen Stationen in Leverkusen und bei Yurdumspor Köln durchlief er zuvor unter anderem mehr als zehn Jahre lang die Nachwuchsabteilung seines Heimatvereins Dynamo Dresden.

Vor dem letzten Oberliga-Heimspiel gegen den VfL Halle 96 am Samstag wird Manuel Starke gemeinsam mit Robert Sommer und Robert Roscher im Bruno-Plache-Stadion verabschiedet. Roscher hatte sich in der vergangenen Winterpause kurzfristig dem SV Naunhof angeschlossen. Flügelflitzer Robert Sommer unterzeichnete vor wenigen Tagen im gegenseitigen Einvernehmen mit den Verantwortlichen des FCL einen Auflösungsvertrag seines eigentlich noch bis 2011 laufenden Kontraktes.

Quelle: Lok Leipzig