Mittelsächsischer Kultursommer zieht positive Bilanz

An 15 Wochenenden wurde in ganz Mittelsachsen frei nach dem Motto „Landschaft genießen, Kultur erleben“ gefeiert.

Am Donnerstag haben sich Veranstalter und Organisatoren des Mittelsächsichen Kultursommers, kurz MISKUS, in Mittweida getroffen, um ein Resümee zu ziehen.

In diesem Jahr lockten 41 Orte mit insgesamt 60 unterschiedlichen Veranstaltungen rund 100.000 Besucher an.

Interview: Heribert Kosfeld, Vorstandsvorsitzender Miskus e.V.

Finanziert wird der Kultursommer größtenteils durch Sponsoren, Spenden und den Eintrittsgeldern. Der MISKUS wird aber auch mit öffentlichen Fördergeldern bezuschusst.

Interview: Heribert Kosfeld, Vorstandsvorsitzender Miskus e.V.

Im Mittelpunkt des Kultursommers stand wie jedes Jahr die Geschichte der Veranstaltungsorte.

Dazu boten viele historische Märkte und einzelne Programmpunkte unter anderem Einblicke in das Mittelalter in Rochsburg, Biedermeier in Wechselburg oder die wilden 20er in Mittweida.

Das Organisationsteam macht sich bereits jetzt Gedanken über die 23. Saison des MISKUS.

Interview: Heribert Kosfeld, Vorstandsvorsitzender Miskus e.V.

So sollen neue Konzepte, wie der Bandcontest „WANTED“. auch im kommenden Jahr fortgeführt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar