Mobile Verkehrsschulen übergeben

Chemnitz – Der sächsische Innenminister Markus Ulbig hat am Mittwoch in Chemnitz drei so genannte mobile Verkehrsschulen übergeben.

Empfänger waren dabei die Verkehrswachten aus Chemnitz, Oschatz und der Niederschlesischen Lausitz.

Am CVJM Medienkindergarten Chemnitz gingen die drei Fahrzeuge, die unter anderem mit Rollern, Pylonen, Verkehrszeichen und vielen mehr ausgestattet sind, in die Hände der Ehrenamtlichen.

Mit den Utensilien stimmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verkehrswacht die Kinder spielerisch auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr ein und weisen sie auf Gefahren hin.

Die Zahlen sind trotz vieler Präventionsmaßnahmen immer noch alarmierend. Laut Innenministerium verunglückten im Jahr 2016 rund 1.300 Kinder in Sachsen bei Verkehrsunfällen. Knapp 400 davon waren dabei als Radfahrer betroffen.

Deshalb ist die Ausstattung der Verkehrswachten mit entsprechender Ausrüstung von besonderer Bedeutung, um frühestmöglich mit der Verkehrserziehung zu beginnen.

Der Freistaat hat die Anschaffung der beiden Kindergarten- und einer Jugendverkehrsschule insgesamt mit 73.000 Euro unterstützt. Zudem werden der Landesverkehrswacht Sachsen pro Jahr 160.000 Euro für ihre Verkehrssicherheitsarbeit zur Verfügung gestellt.

Insgesamt haben die sächsischen Verkehrswachten mit den Neuanschaffungen jetzt 24 Jugend- und 14 Kindergartenverkehrsschulen im Einsatz. Die Ehrenamtlichen, die sich immer über Zuwachs in ihren Reihen freuen, sorgen damit dafür, dass sich Kinder bereits in jungen Jahren sicher im Straßenverkehr bewegen können.