Mobiler Hochwasserschutz in Pieschen getestet

Von Montag, 12. Dezember 2011 bis Freitag, 16. Dezember 2011 werden in Dresden-Pieschen einige Straßen voll gesperrt. Mehr unter: www.dresden-fernsehen.de

Neben der Böcklinstraße und die Kötzschenbroder Straße wird auch die Franz-Lehmann-Straße komplett gesperrt. In diesem Zeitraum wird der Auf- und Abbau der mobilen Elemente geprobt. Weiterhin erfolgt ein Probeeinstau. Dieser dient dazu, die Dichtheit der Elemente bei Wasserdruck zu testen.

Dazu wird vor den Hochwasserschutzelementen eine Trennwand aufgebaut, so dass ein Spalt entsteht. Dieser wird dann mit Wasser gefüllt. An der Kaditzer Flutrinne baut die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen derzeit vom Ballhaus Watzke bis zur Einmündung in die Elbe eine neue Hochwasserschutzanlage.

Sie ist etwa 900 Meter lang und hat eine sichtbare Höhe von 1,10 Metern. Erst bei einem drohenden Hochwasser, das die Maueroberkante übersteigen würde, wird die Mauer mit mobilen Elementen auf zirka 1,80 bis 2,00 Meter erhöht.

Damit sollen künftig die Dresdener Stadtteile Pieschen, Trachau, Mickten und Altkaditz vor einem Hochwasser geschützt werden, wie es statistisch alle 100 Jahre vorkommt (HQ100). Dafür werden insgesamt mehr als zehn Millionen Euro investiert.

Dresden Fernsehen war mit dabei. Mehr dazu finden Sie im Video.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!