Mögliche Verzögerungen im Zahlungsverkehr der Stadt

Aufgrund der Umstellung des Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens in die Doppik-Buchführung können sich in den ersten Monaten des Jahres 2012 Verzögerungen im Zahlungsverkehr ergeben. +++

Am 1. Januar wird das Doppik-Buchführungssystem auf Grundlage des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen eingeführt. Damit ergeben sich komplexe Veränderungen im Buchungsgeschäft.

Das doppische System löst das System der Kameralistik in der Buchführung ab und soll vor allem die besonderen Bedingungen der Kommunalpolitik berücksichtigen. So soll nicht auf die Kosten nachfolgender Generationen gewirtschaftet werden. 

Um Verzögerungen bei der Begleichung von Rechnungen zu vermeiden, wurden viele
Vertragspartner bereits gebeten, Rechnungen für den Leistungszeitraum 2011 bis zum 15. Dezember an die Stadt zu stellen.

Gesetzlich vorgeschriebene Auszahlungen sind sichergestellt: In den ersten zwei Januarwochen 2012 werden alle gesetzlich vorgeschriebenen Auszahlungen (z.B. Sozialleistungen) durch die Stadt Leipzig sichergestellt. In anderen Fällen kann es allerdings zu verspäteten Zahlungen kommen.

Lastschriftverfahren werden erst im Februar für dann zwei Monate durchgeführt: Der Stadt Leipzig zur Lastschrift erteilte Einzugsermächtigungen können erst zum 14. Februar 2012 erfolgen. Das gilt auch, wenn die Zahlungsverpflichtungen bereits im Januar fällig sind. Die
Beträge werden für beide Monate zusammen abgebucht.

„Kassenzeichen“ heißt ab 2012 „Vertragsgegenstand“: Durch die Softwareumstellung ändert sich auch der Verwendungszweck, der bei Überweisungen angegeben werden muss. Die bisher verwendeten „Kassenzeichen“ heißen künftig „Vertragsgegenstand“ und besitzen auch eine anderes Schema. Für Rückfragen und bei Zahlungen gilt künftig das neuen Buchungszeichen „Vertragsgegenstand“. Jedoch stellt die Stadtkasse die Verarbeitung des
alten Kassenzeichens für einen Übergangszeitraum sicher.

Für erteilte Einzugsermächtigungen erfolgt die Umstellung auf den neuen Vertragsgegenstand automatisch. Bei Daueraufträgen muss der neue Vertragsgegenstand dabei angegeben werden. Über die individuellen Änderungen bei den Kassenzeichen/Vertragsgegenständen werden die Vertragspartner noch durch persönliche Briefe informiert.