Mörder aus Dresden zu Jugendstrafe verurteilt

Am Freitag verurteilte das Gericht den 20-jährigen Thai Phuong H. Zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und fünf Monaten. Er hatte im September 2010 einen EU-Rentner brutal ermordet. +++

Der junge Mann hat vor Gericht alle blutigen Details der Tat erzählt. Für ihn soll es, laut Medienberichten, aufregend gewesen sein, etwas Verbotenes zu tun. Mit dem Fahrrad war er eines Abends in der Dresdner Altstadt unterwegs, als er eine offene Balkontür erblickte. Er nahm sich einen Stein und betrat die Wohnung eines 52-jährigen Mannes. Mit dem Stein schlug er auf den Kopf des auf dem Sofa schlafenden Opfers ein. Als dieser sich zu wehren begann, nahm er ein Messer und schnitt ihm die Kehle auf.

Nach dem Tod des Mannes brachte der 20-Jährige das Opfer in die Küche, wo er ihn im Kühlschrank verstecken wollte. Da es aber nicht gelang, ließ er die Leiche liegen.

Anschließend durchsuchte er die Wohnung und nahm Schmuck und Handys an sich. Anhand der Handys war es den Ermittlern möglich, den Täter zu finden.

Die Kammer blieb angesichts der äußerst brutalen Tat nur geringfügig unter der Höchststrafe von zehn Jahren.