Mörder von Susann P. erhält Höchststrafe

Zwickau (dapd-lsc). Wegen Mordes an einer 23-jährigen Frau in Zwickau muss ein 27 Jahre alter Mann lebenslang ins Gefängnis.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Zwickau stellte am Freitag zudem die besondere Schwere der Schuld fest, wodurch eine vorzeitige Entlassung von Patrick R. nach 15 Jahren ausgeschlossen ist. Der 27-Jährige nahm das Urteil regungslos zur Kenntnis.

Das Zwickauer Landgericht folgte mit dem Urteil den Plädoyers der Staatsanwaltschaft und der Nebenkläger. Die Verteidigung hatte dagegen auf Totschlag plädiert.

Nach Überzeugung des Gerichtes hat der bei einem lokalen Radiosender als Praktikant angestellte Patrick R. in der Nacht zum 12. Februar die 23-jährige Ergotherapeutin Susann P. in einem Zwickauer Park mit einem Schlüsselband erdrosselt. Anschließend verging er sich in seiner Wohnung an der toten Frau. Einen Tag später brachte er den Leichnam in einen Wald und verbrannte ihn.

Patrick R. sei in der Tatnacht ziellos auf der Suche nach einem Opfer gewesen. Nachdem ihm die junge Frau wegen ihrer roten Haare auffiel, habe er diese mit dem Ziel des gewaltsamen Sexes überfallen, sagte Richter Klaus Hartmann. Susann P. sei durch Patrick R. „aus der Blüte ihres Leben gerissen worden“, sagte Hartmann.

Die Richter sahen zudem die besondere Schwere der Schuld gegeben. Als strafverschärfend wurde berücksichtigt, dass Patrick R. nach dem Mord sofort in sein Alltagsleben zurückkehrte. Unter anderem nahm er persönliche Gegenstände aus der Wohnung von Susann R. mit. Ein Foto der Toten stellte er seinem Arbeitgeber, einem Radiosender, zur Verfügung.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar