Mörder vor Gericht

Der Mordprozess, bei dem sich drei Männer seit Montag vor dem Chemnitzer Landgericht verantworten sollten, ist gleich zu Beginn ins Stocken geraten.

Eine Verteidigerin hat einen Befangenheitsantrag gestellt. Die drei Männer werden wegen räuberischer Erpressung und einem anschließenden Verdeckungsmord angeklagt. Sie sollen im April 2003 in der Dominikanischen Republik ein Paar um 100.000 Euro erpresst und anschließend mit einem Baseballschläger getötet haben. Laut Anklage begossen sie die Leichen mit Benzin und setzten sie in Brand, um die Straftat zu vertuschen. Der Prozess gestaltet sich schwierig, bereits im Vorfeld war die Tat erst einmal ein Fall für die Diplomatie. Denn begangen wurde die Tat in der Dominikanischen Republik, die mit Deutschland kein Auslieferungsabkommen hat. Nach dem Wohnortprinzip sitzen die Männer nun in Chemnitz auf der Anklagebank, denn alle drei stammen aus Sachsen. Seit Montag sollte das Gericht klären,ob alle drei Angeklagten an dem Mord beteiligt waren oder ob es unterschiedliche Tatbeteiligungen gegeben hat. Doch nun muss erst einmal über den Befangenheitsantrag entschieden werden. Wann das Urteil gesprochen wird, ist noch völlig offen – wieder verhandelt werden soll am 22. August.