Mörderische Premiere im Chemnitzer Opernhaus

Mit der „Herzogin von Malfi“ erlebt erneut eine Oper ihre deutsche Erstaufführung auf der Chemnitzer Opernbühne.

Das Werk stammt aus der Feder des gebürtigen Dresdners Torsten Rasch und basiert auf dem gleichnamigen Drama des Shaekespeare – Zeitgenossen John Webster.

Erzählt wird eine Geschichte über die Abgründe des menschlichen Wesens, über Gier, Begierde und deren tödliche Konsequenzen. Eine Geschichte, die den Komponisten sofort in ihren Bann gezogen hat.

Interview: Torsten Rasch Komponist

Uraufgeführt wurde „Die Herzogin von Malfi“ 2010 von der Theatergruppe „Punchdrunk“ in einem Lagerhaus der Londoner Docklands.

In Chemnitz wird sie nun erstmals auf einer klassischen Opernbühne gezeigt. Die Inszenierung liegt in den Händen von Dietrich Hilsdorf.

Unter seiner Regie wurde bereits 2009 die Eötvös – Oper „Love and Other Demons“ überaus erfolgreich auf die Bühne gebracht.

Die „Herzogin von Malfi“ erlebt am Samstagabend in Chemnitz Premiere. 19.30 Uhr ist Vorstellungsbeginn.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar