Monarchs schließen finnische QB-Versicherung ab

Nur zwei Tage nach der Verpflichtung von Jeff Welsh, holen die Dresden Monarchs nun auch den Finnen Arttu Tennberg zu sich. Der 23-jährige Spieler komplettiert damit die Offensive Line der“Königlichen“. +++

Das nennt man wohl seine Investition schützen: Nur zwei Tagen nach der Verpflichtung ihres neuen Herzstücks schlossen die Dresden Monarchs nun für ihren neuen Quarterback Jeff Welsh noch eine Versicherung in Person des finnischen Centerspielers Arttu Tennberg ab. Der 23-jährige Spieler komplettiert damit die Offensive Line der „Königlichen“.

Mit seinen 1,94 Meter und 126 Kilogramm reiht sich Arttu Tennberg neben Aaron Wahl, Michel Fischer, Josef Fuksa und Co. in eine 12-köpfige Garde ein, die mit einer Durchschnittsgröße von 1,95 Metern die erste Angriffslinie bilden. Der Neuzugang aus Skandinavien ist dabei flexibel einsetzbar. Zwar ist Tennberg seit zwei Jahren mittlerweile auf der Centerposition zu Hause, könnte jedoch auch als Offense-Tackle oder Longsnapper fungieren. „Das gibt uns natürlich Flexibilität“, freut sich Head Coach Gary Spielbuehler, der auf Tennberg durch dessen Auftritte in der finnischen Nationalmannschaft aufmerksam geworden war. „Arttu ist ein wirklicher Athlet, der einem als Trainer direkt ins Auge fällt. Wir erwarten uns, dass er und der Rest der O-Line Jeff nicht nur beschützen, sondern ihm auch genügend Zeit verschaffen, um seinen Receiver zu finden und anzuspielen.“

In die Helsinkier Auswahl hatte sich Tennberg jahrelang über das Nachwuchssystem des finnischen Verbandes hochgearbeitet. So gehörte er bereits von 2006 bis 2010 zu einer der festen Größen der finnischen Jugendnationalmannschaft. Über seine beherzten Auftritte für die Porvoon Butchers in der heimischen Maple League verdiente er sich nicht nur All-Star-Ehrungen, sondern 2010 auch die Berufung in die A-Nationalmannschaft. Parallel zu seiner sportlichen Laufbahn arbeitet Arttu Tennberg noch als Personal Trainer, was erklären dürfte, wo seine Athletik herkommt.

Quelle: Dresden Monarchs e.V; Foto: Riku Flink