Monarchs-Spiel am Samstag ohne Radko Zoller

Dresdens Trikotnummer 89 verletzte sich beim vergangenen Auswärtsspiel gegen die New Yorker Lions aus Braunschweig schwer und zog sich einen Kreuzbandriss zu. +++

Die Planung steht. Das Team ist vorbereitet. Sie könnte demnach starten, die Heimspielpremiere zum Sparkassen-Gameday der Dresden Monarchs in dieser laufenden GFL-Saison. Ungeduldig und voller Vorfreude erwarten Sachsens Bundesligafootballer ihre erste große Prüfung auf heimischen Grün. Im glücksgas stadion, dem ehemaligen Rudolf-Harbig-Stadion, empfangen Gary Spielbuehlers Männer am Sonnabend den amtierenden Deutschen Meister, die Kiel Baltic Hurricanes. „Wir hoffen natürlich auf ein volles Haus und eine großartige Stimmung. Unsere Mannschaft baut fest auf den zwölften Mann, unsere tollen Dresdner Fans. Ohne sie werden wir es gegen Kiel nicht einfach haben. Also bitte unterstützt uns. Macht Lärm. Zeigt den Kielern wer der Herr in unserem neuen Stadion ist“, bittet Headcoach Gary Spielbuehler. Bereits ab 13 Uhr öffnen sich am Spieltag (30. April 2011, Beginn: 14.30 Uhr) die Tore des glücksgas stadion. Dann hallt er endlich wieder durch Dresden, der bekannte Ruf: Go Monarchs Go!

Ein sicherlich bitterer Moment für Radko Zoller, Nationalspieler und einer der wohl besten Widereceiver der German Football League. In der vergangenen Auswärtspartie gegen die New Yorker Lions aus Braunschweig, die die Monarchs unglücklich und aufgrund eigener Fehler verloren (Endergebnis: 10:14), verletzte sich Dresdens Trikotnummer 89 schwer. Kreuzbandriss diagnostizierten kurz darauf die Ärzte. Frühestens zu den Playoffs wäre ein Einsatz denkbar, wenn auch derzeit unwahrscheinlich. „Für Radko ist es einfach niederschmetternd. Er hat sich den gesamten Winter gequält, Woche für Woche hart trainiert, und jetzt das. Wir verlieren damit einen guten Passangreifer. Schlimmer ist aber, dass Radko die Chance genommen wird, sich vor seinen Fans in Topform zu präsentieren“, leidet Gary Spielbuehler mit. Auch wenn Radko Zoller sein Team von der Seitenlinie unterstützen wird, auch ihm die Unterstützung des Publikums gelten dürfte, so wäre er wohl lieber im Getümmel, als verletzt im Seitenaus.

Umso härter müssen nun seine Mannschaftskameraden mit einem der besten und damit gefährlichsten GFL-Kader der vergangenen Jahre kämpfen. Konzentriert und fehlerfrei gilt es die Leistung aus dem letzten Auswärtsspiel vergessen zu machen. Allen Fans, Footballinteressierten und Neugierigen wird empfohlen, am Sonnabend schon weit vor Spielbeginn den Weg ins Stadion zu suchen. „Wir haben in und um das Stadion herum alles für unsere Fans hergerichtet. Es gibt Spielmöglichkeiten für die Kleinsten und reichlich Verpflegungsposten für die Großen. Viele werden das neue Stadion vielleicht noch nicht kennen und es besichtigen wollen. Das frühe Kommen sollte sich demnach lohnen“, wirbt Monarchs-Geschäftsführer Jörg Dreßler. Bleibt abzuwarten, ob sich auf dem Spielfeld ein ähnlicher Krimi wie im Eröffnungsspiel des vergangenen Jahres bietet. Damals unterlag Dresden erst in den Schlusssekunden dem damaligen Deutschen Meister, den Berlin Adlern (26:27). „Dieses Mal soll bitte unser Team gewinnen“, so Spielbuehler.

Quelle: Dresden Monarchs

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!